Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz stößt auf hohe Skepsis

Künstliche Intelligenz - Visionen und Chancen

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz stößt auf hohe Skepsis

Technology Developer Touch Finger  - geralt / Pixabay

Künstliche Intelligenz ist ein Katalysator für die Digitalisierung. Während reine Digitalisierungsmaßnahmen die analoge Welt in die digitale Welt übetragen, wird von KI zunehmend mehr erwartet. KI soll nicht nur Daten aufzeichnen und visualisieren können, sondern Vorhersagen treffen und diese idealerweise mit Handlungsempfehlungen erweitern. Doch dabei stößt sie in der Gesellschaft auf große Skepsis, die wir am Beispiel der Arbeitnehmer, der Unternehmen und einer deutschlandweiten Perspektive genauer unter die Lupe nehmen.

Skepsis der Arbeitnehmer

Studien belegen, dass diese Erwartungshaltungen auch auf viel Skepsis stoßen. Die Altersgruppe der Berufstätigen unter 30 Jahren fällt hierbei besonders auf: 40 % der Berufstätigen unter 40 Jahren glauben, dass KI in einigen Jahren weniger Areit bei gleichbleibendem Gehalt ermöglichen wird – eine durchaus positive Sichtweise. Die Mehrheit, 56 %, rechnet jedoch mit einem höhreren Leistungsdruck, weil KI schneller arbeiten kann als der Mensch. Viele Arbeitnehmer (36 %) führen diesen Gedanken weiter fort und rechnen gar mit dem Arbeitsplatzverlust. (Will 2020)

Skepsis der Unternehmen und Arbeitgeber

Viele Firmen sehen in der Künstlichen Intelligenz noch keinen eigenen Nutzen, fordern aber die Regulierung. Der TÜV-Verband stellte jüngst in einer Studie fest, dass jedes zweite Unternehmen keine geeigneten Anwendungsgebiete kennt. Unter diesem Aspekt ist es kaum verwunderlich, dass nur jedes zehnte Unternehmen Künstliche Intelligenz einsetzt. 4 % der Unternehmen befinden sich in der Planungsphase. Welche Gründe hindern Unternehmen am Einsatz von KI? Die Antwort auf diese Frage ist vielfälltig. Zwei bedeutsame Aspekte sind der fehlender strategischer Nutzen der Daten (circa. 50 % der Unternehmen) oder die Angst vor rechtlichen Problemen vor allem bezüglich des Datenschutzes (circa. 25 % der Unternehmen geben ethisch-moralische Vorbehalte als Grund an). (Heuzeroth 2020)

Skepsis in Deutschland

Abschließend reduzieren wir den Fokus und werfen wir einen Blick auf Deutschland. Eine Studie des Branchenverbandes Bitkom offenbart, dass zwei Drittel der Deutschen KI im Jahr 2020 eher als eine Chance einordnen. “Nur” 29 % schätzen KI nach wie vor als Gefahr ein. Noch 2017 lagen Skeptiker und Optimisten gleich auf. Die Akzeptanz von KI schwankt jedoch sehr stark nach ihrem Anwendungsgebiet. In der Pflege, den öffentlichen Ämtern, der Medizin und den Personalabteilungen stehen die Menschen der Künstlichen Intelligenz positiv gegenüber. Bei der Auswahl von Bewerbern oder der Betreuung von Kleinkindern spricht sich die Mehrheit gegen den Eisnatz von KI aus. (Zeit Online 2020; Bitcom 2020)

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.